Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung

« | Home | »

Für Google Instant optimieren

Von Bernhard Heß | 14.September 2010

Nachdem die Meldungen über das neue Feature der Google-Suche wie ein Lauffeuer durch die SEO-Blogs gegangen sind und die Spekulationen vom Niedergang des SEO bis hin zu hohem Nutzen für die Szene der Suchmaschinenoptimierung reichen, soll an dieser Stelle einmal ein Blick hinter die Kulissen geworfen werden; gleichzeitig müssen ein paar eigene Gedanken zum Für und Wider von Google Instant zum Ausdruck kommen.

Was eigentlich ist Google Instant genau? Damit ist der Nachfolger des bekannten Google Suggest gemeint. Bist zum jetzigen Zeitpunkt werden bei gängigen Suchanfragen über die Webseite von Google oder bei Abfragen über die Google-Toolbar bezugnehmend auf die schon eingegebenen Buchstaben entsprechende Suchvorschläge ausgegeben, die aus den Häufigkeiten der Anfragen generiert werden. Für den Nutzer hat das den Vorteil, dass oftmals schon nach wenigen eingegebenen Buchstaben der entsprechend gesuchte Begriff  erscheint, den man dann mit einem Mausklick oder den Cursor-Tasten auswählen und per Bestätigung über die Eingabetaste suchen lassen kann. Als Beispiel dafür ein Screenshot mit den eingegebenen Buchstaben „sat“.

Screenshot Google Suggest

Hier ist ersichtlich, dass die ersten drei Vorschläge von Google Suggest sich aus den häufigsten Suchanfragen zu diesen 3 Buchstaben aus der Suche nach dem Markt für Elektronik „Saturn“ und dem Fernsehsender „Sat!“ rekrutieren.

Google Instant geht einen Schritt weiter. Während bei Google Suggest erst nach Auswahl eines vorgegebenen Begriffes und der Bestätigung der Suchanfrage eine Ergebnisliste erscheint, gibt Google Instant bei jedem eingegebenen Buchstaben eine Liste mit Treffern aus, das heißt, die Ergebnisse werden mit jedem eingegebenen Buchstaben dynamisch verändert. Momentan sieht man die Veränderungen nur auf www.google.com oder im eingeloggten Google-Konto auf dem deutschen Pendant www.google.de.

Weiterhin benötigt man eine schnelle Internetverbindung und einen zeitgemäßen Browser, wie den Firefox 3, den Internet Explorer 8 oder natürlich die aktuelle Version von Google Chrome oder Apple Safari.

Als Beispiel folgen hier die entsprechenden Screenshots mit aktiviertem Google Instant mit den eingegebenen Buchstaben „s“ – welches zunächst das SchülerVZ auf der Spitzenposition ausgibt, mit den Buchstaben „sa“ – welches schon Saturn an die Spitze schiebt und schließlich „sat1“ – welche den Fernsehsender an die Spitze bringen.

Screenshot Google Instant "S"

Ein Screenshot von Google Instant, Suchbuchstabe "S"

Screenshot Google Instant "SA"

Ein Screenshot von Google Instant, Suchbuchstabe "SA"

Screenshot Google Instant "SAT1"

Ein Screenshot von Google Instant, Suchbuchstabe "SAT1"

Was bringt diese Veränderung nun für die Suchenden? Was bringt die Veränderung den Suchmaschinenbetreibern?

Auf Seiten der Suchenden muss unterschieden werden, wer hier eine Suchabfrage in den Rechner tippt. Während schnelle Tipper und Vielschreiber aufgrund der immer noch vorhanden Trägheit der Auslieferung der Ergebnisse wohl mit der Eingabe des kompletten Wortes wohl noch immer in den Genuss des klassischen Ergebnisses kommen, haben die langsamen Tipper den Vorteil, dass hier nach Häufigkeit der von Google gesammelten Suchanfragen zu den bereits eingegebenen Buchstaben die Trefferliste ausgegeben wird – daher besteht nach wenigen eingegeben Buchstaben eine immer höher werdende Wahrscheinlichkeit, ein Ergebnis zum gesuchten Thema bei den vorgeschlagenen Seiten zu sehen – das heißt, die Suche wird komfortabler und schneller.

Die Suchmaschinenbetreiber nutzen Google Instant in gewohnter Manier als Datensammler, denn durch verschiedene neu geschaffene Parameter werden jetzt nicht nur die eingegebenen Begriffe getrackt, sondern die Suche wird bis in den einzelnen Buchstaben auseinandergenommen, sogar die Eingabe des Back-Buttons wird mitgetrackt und verarbeitet. Weiterhin werden durch Ausgabe der Ergebnisse mehr Einblendungen bei der Adwords-Werbung möglich, denn schon die Einblendung einer Trefferliste über 3 Sekunden mit entsprechender Adwords-Anzeige zählt in der Zukunft als Impression.

Die Bedeutung von Google Instant für SEO ist durchaus nicht zu unterschätzen. Nachdem zu fast jeder eingegebenen Buchstabenkombination Ergebnisse ausgegeben werden wird es immer wichtiger, in die oberen Bereiche der Trefferliste zu kommen.

Kann man speziell für die Ergebnisse von Google Instant optimieren?

Dem coolen Kalkulator wird auffallen, dass über Google Instant die am häufigsten gesuchten Anfragen vorgeschlagen werden, warum also nicht einen Chronjob mit wechselnden IP-Adressen laufen lassen, der zu seinem bestimmten Suchergebnis immer wieder Suchanfragen in allen möglichen Längen generiert, bei denen solange auf die eigene Homepage geklickt wird bis man zum entsprechenden Anfangsbuchstaben an erster Stelle steht?

Da bei Google alle Suchanfragen ausgewertet werden, ist man dort mit Sicherheit in der Lage, eine automatisch generierte Anfrage, die mit Sicherheit trotz aller Komplexität ein Muster mit sich bringt von einer natürlichen Suchanfrage zu unterscheiden. Von der Manipulation der Suchanfragen ist daher dringend abzuraten.

Wie alle Veränderungen der Google-Suche bisher Veränderungen der Trefferbilder mit sich brachten, soll an dieser Stelle gesagt werden, dass sich auf einer natürlich gewachsenen Internetseite mit entsprechend ausgeglichenem Longtail die Besucher durch die Einführung von Google Instant nur mehren werden, denn durch die Eingrenzung der Ergebnisse mit der Tastatur ist es jetzt in kürzerer Zeit möglich, präziser zu suchen.

Unterm Strich kann daher das Ergebnis nur sein, dass eine gehaltreiche Webseite unter Berücksichtigung von validem Webdesign, einer durchsichtigen Navigation, einem ansprechenden Layout und einer ansprechenden Menge an Inhalten durch die Einführung von Google Instant nur profitieren kann.

Ein Bookmark setzen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • MySpace
  • Oneview
  • SEOigg
  • Technorati
  • TwitThis

Autor des Artikels: Bernhard Heß



Bernhard Heß ist selbstständiger Suchmaschinenoptimierer und bloggt über Aktuelles, Trends und Veränderungen rund um SEO. Mehr Informationen auch bei Google+, Twitter und bei Facebook.

Topics: Aktuelles | 1 Kommentar »

Ein Kommentar to “Für Google Instant optimieren”

  1. Online-Marketing Wochenrückblick (via Twitter) 2010-09-20 | Online Marketing meint:
    20.September 2010 at 10:16

    […] http://www.seografie.de/aktuelles/fuer-google-instant-optimieren/ # […]

Kommentare