Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung

« | Home | »

Beeinflussung der personalisierten Suche

Von Bernhard Heß | 2.Mai 2012

Die Suchmaschinenoptimierung ist permanent in Bewegung und im Wandel. Der Trend zeigt eindeutig in Richtung der personalisierten Suche. Das bedeutet nicht nur, dass jedem Nutzer spezielle Ergebnisse aufgrund seines eigenen Suchverhaltens angezeigt werden, sondern auch, dass die Publikationen von der Suchmaschine bekannten Autoren aufgrund der Einstufung über das Ranking-Signals „Autor“ von Beginn an einen höheren Stellenwert und damit ein höheres Ranking erhalten. Dafür gibt es seit kurzer Zeit den sogenannten Author-Tag. Durch die Verwendung dieser Metainformation hat man die Möglichkeit, veröffentlichte Informationen mit der Kennung des Autors zu versehen. Durch die Verknüpfung mit einem Autorenprofil werden immer mehr Bilder der Autoren im den Ergebnissen der Suchmaschinen angezeigt, was nicht nur zur steigenden Bekanntheit einiger Autoren, sondern auch zum häufigeren Klicken führt, da der Nutzer das Gefühl hat, den Menschen hinter den Zeilen besser einschätzen zu können. Natürlich überwiegen die Ergebnisse von Autoren, die sich selbst vorstellen und Texte auf der eigenen Website veröffentlichen, jedoch hat man durch die Verwendung des Autor-Tags auch bei Gastartikeln auf anderen Internetseiten, die Möglichkeit, die eigene Bekanntheit zu steigern.

Der Autor als Ranking-Signal

Damit hat man als Autor die Möglichkeit sich selbst immer besser im Internet zu vermarkten und sich dadurch eine gewisse Autorität aufzubauen. Dies führt auch dazu, dass die Leser einen bestimmten Autor im Internet verfolgen, weil die Texte von ihm einen sehr großen Wert für die Leser darstellen und er auch interessante Themen aufgreift. Dadurch gewinnt der Autor auch bei der Suchmaschine an Wichtigkeit. Als Unternehmen erhält man somit auch mehr Aufmerksamkeit, wenn man den Autor in die Suchmaschinenoptimierung mit einbezieht. Wenn ein Autor sehr gute Texte verfasst, so bekommt er auch viele Empfehlungen. Dies steigert dann auch sein Ranking bei einer der vielen Suchmaschinen. Arbeitet der Autor dies weiter aus, so kann er das Ranking auch halten und verliert es nicht nach kurzer Zeit wieder. Doch dadurch wird es dann bei SEO schwerer. Bei einer Einbindung des Autors an das Unternehmen gibt es aber auch Vorteile. Dabei kann das Unternehmen durch den Texter auch einen gewissen Wiedererkennungswert erhalten und die Leser erkennen somit nicht nur den Autor wieder, sondern auch das Unternehmen. Da es somit in einem direkten Zusammenhang zum Texter steht.

Autoren in Unternehmen

Die Einführung des Author-Tags kann natürlich auch für Unternehmen sehr hilfreich sein. Denn der Autor wird auf einer Website mit Hilfe eines Mark-Ups gekennzeichnet, sodass jeder ihn als Autor erkennen kann. Der Autor, der also ein Google-Plus-Profil hat, wird mit der Website vom Author-Tag verlinkt. Mit Hilfe eines HTML-Codes wird der Tag verankert. Wenn ein Autor dann das jeweilige Unternehmen mit seinem Google-Plus-Profil verknüpft, bekommen dann auch diese die entsprechende Aufmerksamkeit. Bei immer wieder neuen Texten, die von den Mitarbeitern verfasst werden, steigert sich dann das Ranking bei Google. Wenn diese dann noch mit Hilfe von Presseverteilern oder auch sozialen Netzwerken weiter verbreitet werden, hat man mit den Texten noch mehr Erfolg. Auch andere Medien stehen dabei natürlich zur Verfügung. Als Leser kann man dann sehr schnell einen Zusammenhang erkennen zwischen dem Autor und der jeweiligen Firma. Bei einem interessanten Text, der den Leser anspricht, kommt es dann dazu, dass dieser sich die Website des Unternehmens ansieht. Social-Media-Kanäle sind dabei eine große Hilfe, da rund 10% der gesamten Leser darüber auf den Text zugreifen.

Nutzung von sozialen Netzwerken

Es gibt aber sehr viele Vorteile, die man nutzen kann, wenn man mit Hilfe von sozialen Netzwerken arbeitet. Dazu kann man zum Beispiel auf Facebook, Google+ oder auch auf Twitter und Xing zurückgreifen, da vor allem diese von vielen Menschen sehr gern und auch viel genutzt werden. Durch die Nutzung von sozialen Netzwerken kann man viele Lücken schließen, die sonst bei der Suchmaschinenoptimierung offen bleiben. Man veröffentlicht dort einfach seine neusten Texte mit Hilfe von Links. Die Mitglieder dieses sozialen Netzwerks klicken dann auf den Link, den man gepostet hat, und lesen den neuen Text des Autors. Auch die Website des Autors wird dann sehr oft besucht, um mehr über ihn zu erfahren. Der Leser kann den Artikel aber natürlich auch über eine Suchmaschine finden. Dann besucht er so die Seite des Autors und verfolgt ihn dann regelmäßig in dem er die Social-Buttons nutzt. Auch eine Bewertung des Textes wird dann von den Lesern sehr oft vorgenommen. Dies geschieht zum einen über Kommentare, die gepostet werden oder aber auch über die vorhandenen Buttons. So kann man bei Facebook zum Beispiel „Gefällt mir“ drücken, um seine Meinung zu äußern. Dies ist auch bei anderen sozialen Netzwerken möglich. Bei einer guten Bewertung des Artikels teilen viele User den Text, sodass er auch dadurch noch mehr Menschen erreicht. Diese „Social Signals“ steigern ebenso das Ranking bei den Suchmaschinen und der Autor kann es auf eine einfache Art und Weise selbst beeinflussen, indem er die Links einfach selbst veröffentlicht. Dieser geringe Arbeitsaufwand kann große Erfolge bringen.

Ebenso kann man somit erkennen, welche Texte den Lesern gut gefallen und welche Themen vielleicht nicht so viel Interesse beim Leser erwecken. Dadurch hat der Autor die Möglichkeit, sich vielleicht mit einem bestimmten Themenbereich mehr zu beschäftigen, um mehr Leser zu erreichen. Wenn er dann auf die Reaktionen der Leser eingeht und zum Beispiel seine Themenbereiche ändert, so verändert sich auch das Ranking wieder, wenn die Leser gern und viel die Texte des Autors verfolgen. Es ist also eine weiter Chance für den Autor, sein Ranking selbst zu beeinflussen, wenn er sich mit dem Thema soziale Netzwerke und die Verbreitung darüber mehr auseinandersetzt. Auch die Unternehmen, die mit dem Autor verknüpft sind, können dann wiederum von dem Erfolg des Autors profitieren, da auch ihre Website von den Lesern angeschaut wird.

Zusammenfassung

Soziale Signale sind mittlerweile sehr weit verbreitet. Damit werden alle Aktivitäten bezeichnet, die man in den sozialen Netzwerken tätigt. Bei Twitter werden diese zum Beispiel als Tweets bezeichnet. Man kennt sie auch von anderen Netzwerken als Likes oder Plus-One-Buttons. All diese Dinge beeinflussen das Ranking, welches man auf einer Suchmaschine erlangen kann, indirekt. Es gibt dazu auch einige Studien, die durchgeführt wurden. Doch diese erkennen keinen Zusammenhang auf der kausalen Ebene. Doch wenn man sich diesem Thema einmal mehr widmet, so erkennt man schnell, dass Seiten mit Empfehlungen von sozialen Netzwerken auch oft über ein sehr gutes Ranking verfügen.

Ein Bookmark setzen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • MySpace
  • Oneview
  • SEOigg
  • Technorati
  • TwitThis

Autor des Artikels: Bernhard Heß



Bernhard Heß ist selbstständiger Suchmaschinenoptimierer und bloggt über Aktuelles, Trends und Veränderungen rund um SEO. Mehr Informationen auch bei Google+, Twitter und bei Facebook.

Topics: Allgemein | Kein Kommentar »

Kommentare