Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung

« | Home | »

Ergonomie am Arbeitsplatz

Von Bernhard Heß | 9.März 2012

Der heutige Webmasterfriday beschäftigt sich mit der Frage „Was treibt ihr für Sport„. Sicherlich hat das auf den ersten Blick nicht viel mit dem Kernthema dieses Blogs über Suchmaschinenoptimierung zu tun, jedoch wird hier die Frage aufgeworfen, wie sich der Alltag im Internetgeschäft auf die Gesundheit auswirkt und was für Gegenmaßnahmen ergriffen werden können, um fit zu bleiben und den einseitigen Belastungen am Computerarbeitsplatz entgegenzutreten.

Sport als Ausgleich

So lange ich zurückdenke, war ich sportlich immer sehr aktiv. Mit Ausnahme der Zeit am Ende des Studiums, in der es nur bedingt möglich war in aller Regelmäßigkeit zu trainieren, bin ich doch immer als leidenschaftlicher Fahrradfahrer und Schwimmer aktiv gewesen. In früheren Postings (hier und hier) habe ich bereits geschrieben, dass ich mir in früherer Festanstellung durch lange einseitige Belastungen die Nervenstränge in beiden Armen eingeklemmt hatte, zwei Operationen folgten, in denen den Nervensträngen wieder mehr Platz gemacht wurde.

Durch intensive Betreuung in der Rehabilitation wurde mir klar, dass meine Sportarten keineswegs als körperlicher Ausgleich geeignet waren. Der durch das lange Sitzen entstehende Rundrücken wurde durch das ebenfalls in sitzender Weise durchgeführte Fahrradfahren und das Brustschwimmen nur noch begünstigt.

Bevor also der richtige Ausgleichssport gewählt wird, muss betrachtet werden, was ausgeglichen werden soll!

Sitzende Tätigkeiten am Computerarbeitsplatz können hervorragend durch Sportarten ausgeglichen werden, die die aufrechte Haltung begünstigen, Nordic Walking, Rückentraining an Geräten und Rückenschwimmen sind hervorragende Ausgleiche zum langen Sitzen.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Auch am Arbeitsplatz selber kann man viele kleine Änderungen einführen, die ein aufrechteres Sitzen, eine natürlichere Haltung der Arme beim Tippen oder das Führen der Maus ohne gekreuzten Ellen- und Speichenknochen ermöglichen, hier ein Bild von meinem eigenen Arbeitsplatz:

Ergonomie am Arbeitsplatz

Im Bild ist der Arbeitsplatz zu sehen, der aus zwei Monitoren besteht, deren Oberkante ungefähr in Augenhöhe (normale Sitzposition) liegen sollte, der Stuhl hat eine speziell geformte Sitzfläche und eine geteilte Rückenlehne. Beim Wechsel auf diesen Stuhl hatte ich zwei Wochen starke Umgewöhnungsschmerzen, die einer kontinuierlichen Besserung meiner Problematik gewichen sind. Weiterhin sind die ergonomische V-förmige Tastatur und die aufrechte Maus zu erkennen.

Eine ergonomische Tastatur


Die ergonomische Tastatur ist aufklappbar, zusätzlich kann die Steigung der Tasten verändert werden. Die Hände bilden so die natürliche Verlängerung der Arme und es gibt keinen Knick im Handgelenk mehr. Einen Nummernblock gibt es nicht, weil der natürliche Schreibfluss damit unterbrochen wird. Es ist die Empfehlung von Ärzten, Zahlen mit der normalen Tastatur zu schreiben.

Die ergonomische Maus

Mit einer klassischen Maus hatte ich große Schwierigkeiten, das Schieben bereitete mir große Schmerzen. Durch die Umstellung auf die gekippte Variante werden die Knochen im Unterarm beim Schieben nicht mehr gekreuzt, es ist eher die natürliche Haltung.

Zusammenfassung

Die einseitigen Tätigkeiten am modernen Computerarbeitsplatz bergen mindestens genausoviele Risiken für den Körper wie anstrengende Arbeiten auf Baustellen. Das größte Gift ist eben die Einseitigkeit. Mit dem richtigen Ausgleichssport und den entsprechenden technischen Hilfsmitteln wie z.B. einer ergonomischen Arbeitsplatzaustattung kann man aber vorbeugen und in die richtige Richtung arbeiten.

Ein Bookmark setzen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • MySpace
  • Oneview
  • SEOigg
  • Technorati
  • TwitThis

Autor des Artikels: Bernhard Heß



Bernhard Heß ist selbstständiger Suchmaschinenoptimierer und bloggt über Aktuelles, Trends und Veränderungen rund um SEO. Mehr Informationen auch bei Google+, Twitter und bei Facebook.

Topics: Allgemein | 5 Kommentare »

5 Kommentare to “Ergonomie am Arbeitsplatz”

  1. René meint:
    4.April 2012 at 15:35

    Genialer Artikel – hier kann man sich wirklich noch ein paar Arbeitsplatz-Inspirationen holen. LESEZEICHEN 😉 und vielen Dank dafür!
    Viele Grüße …

  2. Florian meint:
    9.Juli 2012 at 13:51

    P.S.

    Hallo Bernhard,

    woher hast du die Erfahrungen über Büromöbel und Ergonomie???

    Würdest du disen Bürostuhl weiter empfehlen http://www.ergoia.de/stuehle-und-sessel/buerostuehle/12/xenium-duo-back

    Ist das nicht der gleiche Stuhl wie auf dem Foto in deinem Beitrag???

    Danke im voraus für deine Antwort.

  3. Bernhard Heß meint:
    9.Juli 2012 at 14:03

    Das sind einfach Erfahrungen, die ich nach Operation und Kur selbst gemacht habe, indem ich mich informieren und beraten ließ. Der Stuhl scheint mir auch derselbe zu sein, ist auf jedem Fall von derselben Firma. Unbedingt empfehlenswert.

  4. Mark69 meint:
    6.August 2012 at 12:47

    Super Artikel. Die Tastatur sieht total witzig aus :)
    Am Tollsten finde ich es allerdings, wenn der Arbeitgeber dafür sorgt, dass man einen ergonomischen Arbeitsplatz hat!
    Habe einen Artikel gelesen über einen Sitzmöbelhersteller. Der tut einiges für ein erognomisches Wohlfühlklima: ergonomische Stühle, höhenverstellbare Tische, richtige Raumtemperatur, gedämmte Akustik und nicht zuletzt offene Türen und einsehbare Büros, um den Mitarbeitern den direkten Austausch zu ermöglichen. (Quelle: Markt und Mittelstand)
    Das ist doch super – da hat man doch als Mitarbeiter gleich viel mehr Lust, 100% für sein Unternehmen zu leisten!

  5. Tom meint:
    16.November 2013 at 19:50

    Wenn man zum ersten mal mit einer ergonomischen Tastatur in Kontakt kommt, dann denkt man „das wird nie was“.

    Nach der Gewöhnung überwiegen dann tatsächlich die Vorteile und fast jeder merkt, wie sehr man auf diesen Schreibmaschinenstil dressiert war.

Kommentare