Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung

« | Home | »

Platzierung bei Google verbessern

Von Bernhard Heß | 4.April 2011

Mit weit über 90% Marktanteil im Suchmaschinenbereich ist Google der größte Traffic-Lieferant für Webseitenbetreiber, nicht nur in Deutschland. Je höher öfter die Ergebnisse des eigenen Webangebotes in den Ergebnislisten der Suchmaschinen präsent sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit gefunden zu werden und damit die Besucherzahl. Da möglichst viele Besucher das gemeinsame Ziel aller Webseitenbetreiber sind, besteht gewissermaßen Konkurrenz zwischen den unterschiedlichsten Angeboten, egal ob es sich um gewerbliche oder private Angebote handelt.

Doch wie kann man die Platzierung bei Google verbessern?

Mit dieser Thematik beschäftigen sich viele Spezialisiten im Onlinebereich und diese Branche befindet sich seit einigen Jahren im rasanten Wachstum, jedoch ist es nicht zwingend nötig, gleich einen Experten mit dieser Aufgabe zu betrauen. Als Webseitenbetreiber kann man bei schon bei der Erstellung der Seiten viele Ranking-Faktoren berücksichtigen, die später in die Positionierung bei Google mit einfließen.

Ranking-Faktoren und deren Berücksichtigung sind die Zutaten für ein gutes Ranking. Der Algorithmus der Suchmaschinenbetreiber ist ein ausgeklügeltes System, was die unterschiedlichsten Faktoren einfließen lässt. Mittlerweile sind mehr als 200 Faktoren bekannt, die Einfluss auf das Ranking haben. Das ganze System ist ständig in Bewegung, sodass der Versuch bestehende oder neue Webangebote permanent an Änderungen im Algorithmus anzupassen quasi ein Kampf gegen Windmühlen wäre.

Wenn man die Platzierung bei Google verbessern will, ist es am allerwichtigsten, die Grundregel für gute Platzierungen zu beachten. In unserer Header-Grafik ist in Anspielung auf die Relativitätstheorie bereits das Wichtigste in Kurzform zusammengefasst:

Traffic = Linkbuilding * Content²

Damit haben wir schon die Grundvoraussetzungen für die Erstellung von Internetseiten zusammen:

1. Guter, umfassender und vor allem individueller Content ist die Grundlage für den Erfolg im Ranking. Inhalte, die keinem anderen Webseitenbetreiber zur Verfügung stehen, neue Gedanken, weitreichende Informationen und vor allem von Nutzwert für die Lesenden geschrieben. Einer der gewichtigsten Ranking-Faktoren überhaupt.

2. Neben den Inhalten und Texten, die auf den Webseiten zur Verfügung gestellt werden ist die Anzahl der einkommenden Links von allergrößter Wichtigkeit. In den Augen der Suchmaschinenbetreiber zeugen Links von anderen Webseiten auf das eigene Angebot davon, dass andere Leute diese Webseite für wichtig halten. Und damit hält Google die Seite auch für wichtig und stuft sie höher in die Ergebnislisten ein.

Im nachfolgenden Teil möchte ich weitere wichtige Ranking-Faktoren nennen und erläutern und zeigen, wie man mit ihrer Berücksichtigung die Platzierung bei Google verbessern kann.

3. Keyword-Varianz in einkommenden Links

Da die Suchmaschinenbetreiber sowohl die Linktexte als auch die Linktitel von einkommenden Links auswerten ist schnell klar, dass bei ständig gleichen Link-Texten und -Titeln eine Manipulation stattfindet, die nicht gewünscht wird. Natürliches Linkwachstum zeichnet sich meist durch eine hohe Vielfalt aus und sollte auch mit künstlich stattfindendem Linkaufbauch simuliert werden. Daher sollten beim Linkbuilding zur Verbesserung der Platzierung bei Google mit ständig wechselnden Linktexten und Linktiteln gearbeitet werden.

4. Keyword-Gebrauch in den ersten 50 – 100 Wörtern

Da Google eine riesige Maschinerie ist, letztlich aber doch ein automatisiert arbeitendes System ist, ist klar, dass die Wörter und Begriffskombinationen, für die man in den Ergebnislisten der Suchmaschinen gefunden werden will, in sowohl in den grundlegenden Struktur-Elementen der Webseite wie Title, Überschrift und Description enthalten sein sollten, aber eben auch in den ersten 50-100 Wörtern des Textes. Hier geht man von Durchschnittswerten der Auflösung von Nutzern aus und eben davon, dass die Suchwörter, für die das Ergebnis in der Suchmaschine erscheint auch bei ersten Aufruf der Webseite sichtbar sein sollten.

Das populärste Gegenbeispiel ist das Suchergebnis zum Suchwort „hier“. Bei mehr als einer Milliarde an Treffern wird hier die Webseite des Adobe-Reader an vorderster Stelle gelistet. Das hat den Hintergrund, dass in den meisten Links zum Download das Wort „hier“ enthalten ist. Somit ist dieses Beispiel auch das Paradebeispiel für die Ranking-Faktoren Linktexte und Linktitel.

5. Links bei Facebook, Twitter und Xing – soziale Netzwerke

In den Zeiten von Social Media sind die explodieren Zugriffe auf soziale Netzwerke Grund genug für den Suchmaschinenbetreiber Google einen neuen Ranking-Faktor einzufügen. Seit kurzer Zeit fließen also die Erwähnungen und Links von sozialen Netzwerken in das Ranking mit ein. Firmen sollten einerseits also Fanpages in sozialen Netzwerken anlegen und es andererseits den Usern möglichst einfach machen, die Inhalte der eigenen Webseite in ihrem Social-Media-Profil zu präsentieren. Das kann durch die Einbindung der entprechenden Buttons geschehen und hilft dabei, das Ranking bei Google zu verbessern.

6. Einkommende Links von Authoritys und Hubs

Als Authoritys (Autoritäten) werden Webseiten bezeichnet, die über höchstes Vertrauen von Suchmaschinenbetreibern und Nutzern verfügen. Hintern ihnen stehen oft namhafte und bekannte Firmen, die im Licht der Öffentlichkeit stehen. Diese Authoritys zeichnen sich meist durch eine stattliche Anzahl an indexierten Seiten, extrem viele eingehende Links und einen hohen Pagerank aus. Einen Link von einer solchen Seite zu bekommen signalisiert den Suchmaschinen, dass eine Seite, die deren Vertrauen genießt auf Dich verweist. Und damit steigt das Vertrauen der Suchmaschinen in die eigene Webseite.

7. Links von thematisch verwandten Webseiten

Um die Platzierung bei Google zu verbessern eigenen sich auch Links von thematisch verwandten Webseiten. Die Links aus thematischer Nachbarschaft zeugen davon, dass sich auf den Webseiten eventuelle andere Ansichten oder Ergänzungen zum Thema befinden. Und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit mit den eigenen Seiten höher in den Ergebnissen der Suche gelistet zu werden.

Berücksichtigt man diese 6 wichtigsten Ranking-Faktoren bei der Erstellung und Bekanntmachungen von Webseiten steht einer guten Platzierung nichts mehr im Wege.  Natürlich soll an dieser Stelle auch noch auf einige weitere Ranking-Faktoren verwiesen werden, die für eine nachhaltige Verbesserung der Platzierung bei Google wichtig sein können, wie statische Url´s, Webseiten-Architektur, Ladezeiten, Domainalter usw. jedoch steht fest, dass mit gutem Content und variablen einkommenden Links die besten Voraussetzungen für hervorragende Platzierungen geschaffen sind.

Ein Bookmark setzen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • MySpace
  • Oneview
  • SEOigg
  • Technorati
  • TwitThis

Autor des Artikels: Bernhard Heß



Bernhard Heß ist selbstständiger Suchmaschinenoptimierer und bloggt über Aktuelles, Trends und Veränderungen rund um SEO. Mehr Informationen auch bei Google+, Twitter und bei Facebook.

Topics: Allgemein | 2 Kommentare »

2 Kommentare to “Platzierung bei Google verbessern”

  1. Manfred Lakner meint:
    4.April 2011 at 22:49

    Wow, umfangreicher Artikel, dankeschön für die tolle Info.
    Ich glaube, dass Google die Basis für seine Ranking Faktoren zukünftig aus den Userinformationen des neuen Google +1 Buttons legen wird. Ich finde das richtig gut, denn damit werden die Suchergebnisse rasierklingenscharf geliefert, basierend auf echten Empfehlungen.

  2. Sven meint:
    12.April 2011 at 22:54

    Ich bin überhaupt kein Freund des +1 Buttons. Bisher waren mehrere Hundert Faktoren für das Ranking verantwortlich. (bei den sieben oben genannten ist noch lange nicht Schluss)

    Zukünftig soll jetzt wohl hauptsächlich dieser Button das Ranking beeinflussen? Meinetwegen kann dieser ja gern als ein weiterer Faktor hinzukommen. Allerdings sollte man diesen meiner Meinung nach nicht überbewerten.

Kommentare