Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung

« | Home | »

So wird aus Content der Besucherstrom

Von Bernhard Heß | 4.April 2017

Im Online-Karussell dreht sich letztlich alles darum, dass diejenigen, die sich online präsentieren, auch online gefunden werden. Dabei sind die Schlagworte „SEO“ und „SEA“ an der Tagesordnung. Wer sich damit auskennt, lotst über gut umgesetzte Maßnahmen viele Besucher auf die Seite. Während sich bei der SEA-Strategie alles um das „A“ (die Anzeigen) dreht, geht es bei SEO um die Optimierung, die in der Regel über Content erfolgt. Wie aus Content letztlich Besucher werden, ist Thema dieses Ratgebers.

Guter Content durch langfristige Zusammenarbeit mit Profis

Auch wenn viele Online-Unternehmen auf Online-Textbörsen wie Textbroker setzen, sollte das nur der Anfang sein, um zu testen,

Langfristig sinnvoller es allerdings, auf Content vom Profi zu setzen. Der Vorteil bei der Zusammenarbeit mit einem professionellen Anbieter wie diesem, der Texte erstellt, sich mit Social Media auskennt und PR betreibt liegt in der langfristigen und nachhaltigen Optimierung. Online-Texter, die sich langfristig um die Content-Erstellung zu einem bestimmten Thema kümmern, werden Profis darin.

Kurz: Sie bauen ein Konstrukt, das ankommt.

Aus Content wird Traffic

Um durch guten Content Interessenten anzulocken und letztlich Kunden zu generieren, ist es nötig, dass der professionell erstellte Content auch „verteilt“ wird. In der Praxis wird dabei häufig auf Dienstleister wie diesen gesetzt, denn hier wird der sogenannte organische Linkaufbau in Zusammenarbeit mit Verlagen und Bloggern aufgebaut. Wichtig ist beim Backlinkaufbau noch eine weitere Komponente (neben dem Content) – und zwar die Themenrelevanz. Je näher der Inhalt der zu verlinkenden Website am Thema des sogenannten Linkgebers ist, desto höher die Chance, dass der Inhalt von Interessenten gesucht, gefunden und geklickt wird.

Content weitergedacht: Grafiken, Videos etc.

Wer beim Begriff „Content“ nur auf geschriebenen Text setzt, der hat sicherlich in weitem Maße Recht. Doch er vergibt die Chance, mit Grafiken und Videos zu überraschen und potentielle Kunden über einen weiteren Kanal anzusprechen. Die folgende Tabelle zeigt, was in diesem Bereich möglich ist:

Infografiken Eine Infografik ist die grafische Aufbereitung von Content. Am einfachsten funktioniert dies bei Statistiken, die sogar im altbekannten Excel in eine Grafik umgewandelt werden können. Die Königsdisziplin ist allerdings eine besonders schick designte Infografik, die sich inhaltlich aus mehreren Quellen speist. Eine kostenlose Vorlage hält dieser Anbieter bereit.
Videos Wer sich für den Dreh eines Videos entscheidet, der muss das passende Produkt haben. Produkttests und Anleitungen sind bei Youtube sehr beliebt. Die Devise lautet: Action ist gefragt. Wer nur das wiedergibt, was ohnehin ausformuliert auf der Website steht, liegt mit der Idee, via Video User zu gewinnen, gänzlich daneben.
Präsentationen und E-Books Präsentationen und E-Books, Zusammenfassungen, Test- und Trendberichte … All diese Content-Formen bieten Lesern Mehrwert, weil Themen anschaulich, informativ und transparent dargestellt werden. Auch hier gilt dasselbe wie beim Artikel: Ein Text-Profi kann hier das Optimum herausholen.
Ein Bookmark setzen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • MySpace
  • Oneview
  • SEOigg
  • Technorati
  • TwitThis

Autor des Artikels: Bernhard Heß



Bernhard Heß ist selbstständiger Suchmaschinenoptimierer und bloggt über Aktuelles, Trends und Veränderungen rund um SEO. Mehr Informationen auch bei Google+, Twitter und bei Facebook.

Topics: Allgemein | Kein Kommentar »

Kommentare