Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung

« | Home | »

Agent Name Delivery

Von Bernhard Heß | 25.April 2012

Bei einem Besuch einer Website erhält jeder Nutzer einen Agent Namen. Mit Hilfe dieses Agent- Namen werden dem User die Inhalte angezeigt, für die er autorisiert ist. Der Agent Name Delivery bezeichnet dabei die Herausgabe des Inhaltes der Seite, die von dem User abhängig ist, der diese Anfrage an den jeweiligen Server gestellt hat. In diesem Moment, indem die Anfrage gestellt wurde, wird ein spezielles Softwareprogramm genutzt, welches dazu dient, die Anfrage auf dem Server auszuwerten. Nach diesem Vorgang werden dann die Inhalte an den Nutzer geschickt. Dies geschieht mithilfe des User-Agenten. Es soll dabei festgestellt werden, ob die Anfrage an die Website von einem Suchmaschinen-Spider gestellt wurde oder doch von einem Menschen, der die Seite besuchen möchte.

Der Agent Name Delivery findet überwiegend seine Anwendung bei Webmastern. Diese wollen damit die Suchmaschine in die Irre führen, indem sie eine optimierte Website an die Suchmaschine senden. Dieses Verfahren wird dann als Cloaking bezeichnet, welches auch als Spam bekannt ist. Es ist aber auch eine eher gefährliche Situation, die dann entsteht, da man dieses Programm relativ einfach manipulieren kann, indem man die User-Agent-Kennung verändert, denn diese wird von dem Programm für die Verarbeitung benötigt. Es wird also dazu verwendet, um den Suchmaschinen-Spam nicht nur zu erkennen, sondern ihn auch in einem gewissen möglichen Maße zu vermeiden. Der Spider sendet der Suchmaschine dann eine andere Seite zu, als der Nutzer diese angezeigt bekommen würde.

Es gibt aber natürlich auch Webmaster, die den Agent Name Delivery dazu nutzen, um ihren jeweiligen Besuchern, die Seite zu übermitteln, die sie ihnen auch präsentieren möchten. Die Version, die dann gesendet wird, ist auf den Browser abgestimmt, von dem die Anfrage gestellt wurde. Somit werden die Darstellungen und auch Inhalte übermittelt, die im Sinne des Betreibers der Website sind und die auch ohne Probleme in den unterschiedlichen Browsern angezeigt werden können. Dies nennt man dann Browser-Weichen.

Ein Bookmark setzen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • MySpace
  • Oneview
  • SEOigg
  • Technorati
  • TwitThis

Autor des Artikels: Bernhard Heß



Bernhard Heß ist selbstständiger Suchmaschinenoptimierer und bloggt über Aktuelles, Trends und Veränderungen rund um SEO. Mehr Informationen auch bei Google+, Twitter und bei Facebook.

Topics: SEO-Lexikon | Kein Kommentar »

Kommentare