Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung

« | Home | »

Conversion Rate

Von Bernhard Heß | 27.November 2009

Conversion Rate ist ein englischer Begriff und kann mit Konversions-Rate übersetzt werden. Er bezeichnet den Prozentsatz der Besucher einer Webseite, die eine gewünschte und gemessene Handlung durchführen. Je nach Inhalt und Zielen der jeweiligen Webseite kann diese Handlung beispielsweise die Bestellung in einem Onlineshop sein, das Herunterladen einer PDF-Datei auf einer Ratgeberseite, das Absenden eines Kontaktformulars auf einer Dienstleitungsseite oder das Abonnieren eines Newsletters in einem Portal.

Zur Verdeutlichung: Wenn von einhundert Besuchern eines Onlineshops 2 Bestellungen getätigt werden, spricht man von einer Conversion Rate von 2%.

Abhängig von den Inhalten einzelner Webseiten divergieren die Konversionsraten extrem und man kann keine genauen Aussagen über gute und schlechte Raten treffen, da diese von zu vielen Faktoren, wie zum Beispiel Thema der Internetseite, Strukturierung, Navigation, evtl. Zahlungsmöglichkeiten und der Art, wie Besucher auf die jeweilige Webseite kommen abhängen.

Klar ist: Je höher die Conversion Rate einer Webseite ist, desto besser ist die Seite. Mit einer CR von 5% sollte eine Onlineshop mit einem allgemeinen Thema schon im extrem guten Bereich liegen, Studien aus Amerika sprechen jedoch von ausgewählten Internetshops, die über eine Konversionsrate von mehr als 30% berichtet haben. Diese Zahlen sind jedoch nicht belegt.

Ein Bookmark setzen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • MySpace
  • Oneview
  • SEOigg
  • Technorati
  • TwitThis

Autor des Artikels: Bernhard Heß



Bernhard Heß ist selbstständiger Suchmaschinenoptimierer und bloggt über Aktuelles, Trends und Veränderungen rund um SEO. Mehr Informationen auch bei Google+, Twitter und bei Facebook.

Topics: SEO-Lexikon | 4 Kommentare »

4 Kommentare to “Conversion Rate”

  1. Torsten Hubert meint:
    27.November 2009 at 22:39

    Hallo Herr Heß,

    ich bin grade über Ihren Beitrag gestolpert. Ich muss ihnen jedoch sagen, dass Ihre Angaben bzgl. der nicht belegten >30% Konversionraten nicht ganz korrekt ist. Bei marketingprofs.com finden Sie die Nielsen MegaView Online Retail Statistiken der Top 10 US Onlineshops.

    Hier die Top 10 (aus September 2009)
    1. Schwan’s 37.4%
    2. ProFlowers 28,0%
    3. vitacost.com 26,7%
    4. Woman Within 19,6%
    5. OfficeDepot 18,7%
    6. DrsFosterSmith.com 18,5%
    7. LandsEnd 17,9%
    8. Roamans 17,3%
    9. L.L. Bean 16,7%
    10. Blair.com 16,1%

    Schöne Grüße,
    Torsten Hubert

  2. Bernhard Heß meint:
    28.November 2009 at 00:53

    Hallo Herr Hubert,

    vielen Dank für Ihren Hinweis auf die Auflistung – aber bitte nehmen Sie es mir nicht übel, dass ich die Echtheit dieser Zahlen infrage stelle. Zu lange beschäftige ich mich aktiv mit dem Thema Onlineshopping, um solche Angaben ernst nehmen zu können. In einem normal strukturierten Shop kann aus der Summe aller Marketingkanäle und somit Traffic-Quellen nicht zu so einer Conversion Rate kommen, das wären höhere Quoten als in einem normalen Ladengeschäft, in dem man die Artikel in die Hände nehmen und ausprobieren bzw. begutachten kann…Vielleicht kommt irgendwann mal jemand, der mir diese Zahlen glaubhaft macht?

  3. Torsten Hubert meint:
    28.November 2009 at 13:55

    Hallo Herr Hess,

    ich kann ihr Misstrauen verstehen. Allerdings muss ich Ihnen sagen, dass Konversionsraten >5% (auch in Deutschland) keineswegs eine Seltenheit sind.

    Ich selbst betreuue einige Online-Shops mit einer Konversionsrate >15% als Conversion-Optimizer. Hierbei handelt es sich auch keineswegs um kleine „Nischenshops“.

    Natürlich erreicht man diese Konversionsraten nicht in einem Schritt und auf Neukunden bezogen. Der „Trick“ hinter diesen hohen Konversionsraten (auch denen der US-Shops) liegt in der Kundenbindung und einer extrem hohen Wiederbestellrate. D.h. wenn Sie Ihre Kunden dazu bekommen immer bei Ihnen zu bestellen, steigt die CRO natürlich deutlich gegenüber den Nur-Einmal-Bestellern.

    Außerdem denke ich, dass man den Zahlen von Nielsen ruhig trauen kann. Grobe Schnitzer kann sich so ein Unternehmen nicht erlauben, da diese Online-Shops häufig Traffic-Zahlen und auch Umsatz offenlegen, kann man diese auch in den meisten Fällen auch recht einfach nachrechnen.

    Schöne Grüße,
    Torsten Hubert

  4. Bernhard Heß meint:
    28.November 2009 at 15:33

    Hallo Herr Hubert,

    natürlich kann und sollte man versuchen, die Conversion durch eine hohe Rate an Wiederbestellern und eine hohe Kundenbindung zu steigern. Und gerade das ist ja in den Zeiten von einer schnell wachsenden Mitbewerberzahl und immer neuen Aktionen auch die Herausforderung, der es entgegenzutreten gilt.

    Natürlich muss man den offen gelegten Zahlen Vertrauen schenken, jedoch bin ich der Ansicht, dass man als Shopbetreiber immer Handlungsspielraum hat und nicht radikal alle vorhanden Statistiken zur Verfügung stellt, die vielleicht doch interessant bei der Analyse dieser Auswertung wären.

    Gruß, Bernhard Heß

Kommentare