Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung

« | Home | »

Google Bowling

Von Bernhard Heß | 9.August 2011

Der Begriff Google Bowling bzw. googlebowling beschreibt die unerlaubte Anstrengung eines Seitenbetreibers, das Angebot eines anderen Anbieters aus der Listung einer Suchmaschine zu löschen bzw. im Ranking der Suchergebnisse herunterzusetzen.

Das Ziel einer Suchmaschine ist es eigentlich, die tatsächlich besten Treffer zum gesuchten Begriff entsprechend weit oben anzuzeigen. Viele Suchmaschinen sind daher bemüht, die Qualität der im Netz verfügbaren Internetseiten zu prüfen. Dabei ist das Ranking einer Website in den Suchergebnissen von verschiedenen Kriterien abhängig.

Ungünstig auf das Ranking wirken sich die Maßnahmen des Betreibers einer Webseite aus, die gegen die Grundsätze der Suchmaschine verstoßen. Ein wesentliches Negativkriterium ist die Verbreitung von Spam. Eine Seite, die unter Spamverdacht steht, wird von der Suchmaschine sanktioniert und fällt im Ranking zurück oder wird nicht mehr in den Suchergebnissen angezeigt. Die Eintragung der Webseiten eines oder mehrerer Mitbewerber in Linkfarmen ist eine Möglichkeit, die Seiten der Konkurrenz in Misskredit zu bringen. Linkfarmen werden von Google meist als zweifelhaft, also Spam, eingestuft. Das hat auch gravierende Folgen für die dort verlinkten Angebote – diese gelten ebenfalls als Spam.

Wird ein Täuschungsversuch durch die Website von der Suchmaschine vermutet, wirkt sich dieses auf die Reihenfolge der Suchergebnisse aus. Da die bewusste Beeinflussung oder Manipulation des eigenen Ranking gegen die Richtlinien verstößt, erfolgt meist eine Herabstufung im Ranking oder gar die Löschung des Angebotes aus der Datenbank der Suchmaschine.

Durch Google Bowling versuchen dubiose Dienstleister die Sanktionsmechanismen der Suchmaschine zum eigenen Vorteil zu nutzen. Die Motivation zum „herauskegeln“ einer Domain resultiert aus der allgemein bekannten Erkenntnis, dass eine nicht-gelistete Website wenig Chance auf Erfolg hat. Um die Popularität der eigenen Domain zu steigern, setzen Suchmaschinen-Optimierer auf dieses unzulässige Verfahren. Dabei ist besonders problematisch, dass sich der „herausgekegelte“ Domain-Betreiber absolut regelkonform verhalten haben kann. Dieses zweifelhafte Vorgehen von Suchmaschinen-Optimierer ist nicht nur umstritten, sondern auch unzulässig.

Ein Bookmark setzen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • MySpace
  • Oneview
  • SEOigg
  • Technorati
  • TwitThis

Autor des Artikels: Bernhard Heß



Bernhard Heß ist selbstständiger Suchmaschinenoptimierer und bloggt über Aktuelles, Trends und Veränderungen rund um SEO. Mehr Informationen auch bei Google+, Twitter und bei Facebook.

Topics: SEO-Lexikon | Kein Kommentar »

Kommentare